Steirische Harmonika


Informationsblatt
Akkordeon
und
Steirische Harmonika

Das Akkordeon und die Harmonika gehören beide zur Familie der Tasteninstrumente und sind doch sehr verschieden.

Die musikalische und physikalisch-technische Grundidee der freischwingenden Metallzunge, die durch einen Luftstrom zum Schwingen gebracht wird, ist uralt.

Schon vor mehr als dreitausend Jahren wurden in China und Japan Mundorgeln hergestellt. Diese Instrumente bestanden aus einem Bündel Holzpfeifen, die im Inneren mit durchschlagenden Metallzungen versehen waren.

Ein Wiener namens Cyrillus Demian konstruierte 1829 das erste „Accordion“. Für die Tonerzeugung sorgte ein System von durchschlagenden Metallzungen, die durch Zudruck oder Aufzug eines Balges in Schwingung versetzt werden konnten.

Das Akkordeon



Ein Akkordeon besteht aus zwei Teilen (Diskant und Bass), die durch einen Balg miteinander verbunden sind. Da beim Ziehen und Drücken die gleichen Töne erklingen, bezeichnet man dieses Instrument als gleichtönig oder chromatisch.

Das Akkordeon ist ein junges Instrument, deshalb gibt es sehr viel moderne Literatur. Auch Unterhaltungsmusik wird auf dem Akkordeon gerne gespielt.

Die Größe eines Akkordeons wird an der Anzahl der Bassknöpfe gemessen. An der Musikschule Breitenfurt gibt es die Möglichkeit, ein 48-bässiges und ein 80-bässiges Akkordeon auszuleihen.






Die Harmonika

Die Steirische Harmonika ist ein diatonisches, wechseltöniges Instrument, d.h. es erklingt auf Zug und Druck ein verschiedener Ton. Der Unterschied zum Akkordeon besteht vor allem in der Verwendung der stark klingenden sogenannten Helikonbässe.

Das Wort „Steirisch“ hat nur wenig mit dem Land Steiermark zu tun. Diese Bauart des Akkordeons wurde in Wien erfunden. Durch den diatonischen Aufbau ist sie besonders geeignet, alpenländische Volksmusik zu spielen, diese Musik wurde in Wien „steirisch“ genannt als Synonym für ländliche Musik, und daher wurde das Instrument Steirische genannt.

Die bodenständige Volksmusik wird auf drei- oder vierreihigen Harmonikas gespielt. Die Anzahl der Reihen entscheidet über Gewicht, Größe und Tonumfang des Instrumentes. Für Kinder gibt es eigene Kinderharmonikas.

Sowohl Akkordeon als auch Steirische Harmonika können an der Musikschule Breitenfurt erlernt werden. Für das Erlernen der beiden Instrumente ist ein Mindestalter von 7 - 8 Jahren ideal, musikalische Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Die Steirische Harmonika ist auch bei Erwachsenen sehr beliebt, da sich gerade auf diesem Instrument Lernerfolge sehr rasch einstellen.

Wem jetzt die Entscheidung für eines dieser beiden Instrumente noch immer sehr schwer fällt, kann gerne Akkordeon und Steirische Harmonika im Rahmen einer Schnupperstunde ausprobieren.



Für nähere Informationen steht Ihnen Fr. Mag. Michaela Rieger über das Sekretariat der Musikschule Breitenfurt unter der Telefonnummer 02239/ 2251 gerne zur Verfügung.