Saxophon


Saxofon spielen – coole Sache !


... Nein, zu Mozarts Zeit gab es weder Fotoapparate noch Saxofone. (und schon gar nicht hätte man letztere mit f geschrieben ! ) - was aber nicht heißt, daß man Mozart auf dem Saxofon nicht spielen könnte! Das erste Saxofon erblickte gegen Ende des 19. Jahrhunderts das Licht der Welt. Gleich war man fasziniert von den klanglichen Möglichkeiten. So setzte es Maurice Ravel in der Orchesterfassung von Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“ ein, Debussy schrieb
eine Rapsodie für Saxofon mit Orchesterbegleitung. Da man aber eben auch Musik auf dem Saxofon spielen wollte, die vor der Erfindung dieses Instruments komponiert wurde, entstanden zahllose Bearbeitung mittelalterlicher bis hin zu romantischer Musik. Das Saxofonquartett ist eine Besetzung, die gut geeignet ist für Interpretation verschiedener Musikstile.

Sopran -, Alt -, Tenor – und Baritonsaxofon sind die wichtigsten Mitglieder der Saxofonfamilie.



Allgemein wird Saxofonspielen mehr mit Jazz, Rock, Pop bzw.improvisierter Musik verbunden, da das Saxofon in diesen Stilen zu großer Bekanntheit gelangte.
An Musikuniversitäten, Konservatorien sind klassisches Saxofon und Jazzsaxofon zwei verschiedene Studienrichtungen mit unterschiedlichen Inhalten und unterschiedlicher Klangvorstellung. Das heißt aber nicht, daß sich manche Musiker in beiden Bereichen gleichermaßen einen Namen gemacht haben.
Willst Du mehr erfahren, dann besuche die Saxofon – Schnuppertage am 8.9, und am 10. 8. 2009 jeweils von 15 -19h in der Musikschule Breitenfurt.


Haben wir ihr Interesse geweckt. Für weiter Informationen: Georg Barnert 0676/3310089