Posaune





Du interessierst Dich für Trompete/Waldhorn/Tenorhorn/Posaune oder Tuba?

Schon die alten Römer verwendeten Blechblasinstrumente (Luren), vorwiegend um Signale zu geben. Heute finden wir die Blechblasinstrumente in der Blasmusik, Sinfonie -Orchestern, Big-Bands sowie Pop- und Jazz-Formationen. Bei der Anblasetechnik gibt es viele Gemeinsamkeiten und doch klingen die Blechblasinstrumente durch ihre Bauart recht unterschiedlich.

• Wie spielt man auf einem Blechblasinstrument

Den Ton bildet der Bläser, indem er seine Lippen entsprechend den Tonhöhen unterschiedlich spannt. Der Blasstrom wiederum versetzt die Lippen in Schwingungen und überträgt diese mit Hilfe eines Mundstücks auf das Instrument
• In welchem Alter kann ich beginnen?
Ab einem Alter von ca. 8 bis 10 Jahren ist es sinnvoll, mit dem Unterricht am Blechblasinstrument zu beginnen. Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, erleichtern den Start aber sicherlich. Man braucht sich aber keine Sorgen zu machen, wenn man keine Noten lesen kann, die lernt man ganz unbemerkt nebenbei.
Es sei noch erwähnt, dass die Trompete/Waldhorn, etc. kein selbstspielendes Instrument ist, tägliches Üben ist gerade am Anfang sehr wichtig.
• Brauche ich ein eigenes Instrument? Wie teuer ist ein Blechblasinstrument?
Leihinstrumente können zur Verfügung gestellt werden, (Info bei ihrem Blechbläser Lehrer). Ein geeignetes Schülerinstrument ist ab ca. 350,00 € zu haben.
• Welche Unterrichtsformen gibt es?

Der Einzelunterricht findet in 25, 40 oder 50 Minuten-Einheiten statt.
Als Ergänzungsfächer werden Chorsingen, Ensemblespiel und Allgemeine Musikkunde angeboten, welche auch besucht werden müssen.

• Welches Instrument soll ich besorgen?

Besprechen Sie den Kauf unbedingt mit dem Lehrer! Er hilft gerne bei der Instrumentenwahl und beim Aussuchen.

Die Trompete

Die Trompete bietet eine Vielfalt von Anwendungsmöglichkeiten und ist auch aus den Bereichen Jazz und U-Musik nicht mehr wegzudenken. Dies hat sie ihrem strahlenden durchdringenden Klang zu verdanken und ihrer großen Beweglichkeit. DieTrompete ist unter den Blechblasinstrumenten besonders als Soloinstrument geeignet.

Das Waldhorn

Tierhörner, Jagdhörner oder Signalhörner kannte man schon lange, bevor es das Waldhorn gab, das heute gespielt wird. Erkennungsmerkmal ist seine kreisrunde Form mit nach unten gerichteter Stürze, deren Durchmesser beachtliche 30 cm mißt.
Im Gegensatz zu den anderen Blechblasinstrumenten wird sie in der Regel mit der rechten Hand gehalten, während die linke die Ventile bewegt. Das vielseitig verwendbare Instrument weist eine breite Farbskala auf, es kann melancholisch - lyrisch, aber auch fanfarenhaft klingen.

DasTenorhorn, Bariton und Euphonium

Die Instrumente Tenorhorn, Bariton und Euphonium sind weitgehend identisch und gehören zur Familie der Bügelhörner. Sie klingen eine Oktave tiefer als das Flügelhorn und eine Oktave höher als die tiefe Basstuba und decken somit den Bereich der Mittelstimmen im Blasorchester ab. Diese Instrumente haben durch den konischen Verlauf der Röhre einen wesentlich weicheren Klang als die zylindrisch gebauten Posaunen oder Trompeten.
Je nach Bauart sind sie mit drei bzw. vier Zylinder- oder Périnet- Ventilen ausgestattet.
Die Tenorhorninstrumente sind sehr beweglich und übernehmen im Orchester häufig Haupt- und Nebenmelodien. Sie werden aber auch oft für harmonische Aufgaben und zur Unterstützung der Tuben eingesetzt. Das Tenorhorn wird auch als das „Cello“ des Blasorchesters bezeichnet.
Im Symphonieorchester findet man das Tenorhorn nur sehr selten, dafür ist es bei der böhmisch- mährischen Blasmusik unerlässlich.

Die Posaune

Die Posaune wird - vom Barock über die Romantik bis zur Bigband, eingesetzt.
Dank ihrer engen Mensur klingen die Töne der Posaune härter als bei den Instrumenten der Bügelhornfamilie, die ein sanfteres Klangvolumen zeigen. Die Mensur wirkt sich auch auf die Schallenergie aus. So wird der Schall bei einer Posaune stärker gebündelt als beispielsweise bei einem Tenorhorn.
\"Was mich an der Posaune fasziniert, ist, weil sie überall eingesetzt wird - vom Barock über die Romantik bis zur Bigband\", erläutert Pöttinger, der auch auf der Barock-Posaune spielt.

Tuba

Für die Tuba ist die nach oben gerichtete Stürze kennzeichnend. Sie sorgt innerhalb der Blechblasinstrumente für die tieferen Tonlagen, wobei ihr Klang weich und rund ist.
Früher trat sie überwiegend im Blasorchester und in der Militärkapelle auf, heute jedoch auch im Sinfonieorchester und in allen anderen Bereichen der Blechblasmusik.
Da die Tuba besonders GROSS und gewichtig ist, muß der Spieler kräftig sein.
An wen kann ich mich bei Interesse wenden und wer beantwortet meine Fragen?
Anmelden kannst du dich in der Musikschule (Tel: 02239 – 2251)

Für Fragen wendest du dich direkt an den Blechbläserlehrer Harald Stahara 0664/433 15 94

Unterrichtstage:
Dienstag Mittwoch und Freitag im Proberaum des Breitenfurter Musikverein (Feuerwehr Haus)