Cello


Cello lernen!



Das Cello ist ein Instrument, das vielfach zum Einsatz kommt und an das dennoch wenig
gedacht wird, wenn es um die Auswahl eines neu zu erlernenden Instrumentes geht. Manche
Kinder meinen scherzhaft, es wäre eine aufgeblasene Geige. Da haben sie gar nicht so
unrecht, denn das Violoncello - oder kurz Cello - sieht aus wie eine Geige, ist aber größer und
wird im Sitzen gespielt. Es hat vier Saiten, die man zupfen oder mit dem Bogen streichen
kann.
In der Tonhöhe ähnelt es der menschlichen Stimme und bildet im Orchester das Fundament
der Musik. Von Basstönen bis in höchste Höhen reicht der Tonumfang. Daher kann es sowohl
Bass- als auch Melodiefunktion übernehmen und ist so vielfältig einsetzbar wie kaum ein
anderes Instrument!
Aus diesem Grunde haben sich die großen Komponisten immer gerne dieses Instrumentes
angenommen. Die riesige Palette der Literatur reicht von Solo- über Kammermusik bis hin
zum großen Orchester.
Welche Art Musik spielt man?
Das Repertoire umfasst Werke des Barock bis hin zur heutigen Zeit. Klassik ist ebenso gut
spielbar wie Popularmusik und zeitgenössische Moderne.
Ab wann kann man Cello lernen?
Wenige wissen, dass man Cello spielen bereits ab etwa fünf Jahren erlernen kann und der
Anfang gar nicht so schwer ist!
Bereits nach kurzer Zeit können Kinder meist Lieder und einfache Stücke spielen. Aber auch
für Erwachsene ist ein Beginn noch sehr gut möglich und nicht zu spät. Es gibt Instrumente in
den verschiedensten Größen, kleine Kinder beginnen je nach Körpergröße auf einem Vierteloder
Achtelcello.
Wie ist das mit dem Üben?
Das Cello hat einen sehr schönen, warmen, sonoren Ton und allein schon durch die Tonlage
ist das Üben sehr angenehm mit anzuhören. Entgegen den Gerüchten, dass Streichinstrumente
besonders schwierig zu erlernen sind, kann ich Ihnen als „Auch- Blockflötenlehrerin“
versichern, dass Kinder sehr schnell Lieder und kleine Stücke spielen können. Genauso falsch
wie das Gerücht, die Blockflöte sei ein so leicht zu erlernende Kinderinstrument (man studiert
Blockflöte 8 Jahre!) ist die Annahme, Cello sei so schwer zu lernen.
Wichtig ist, dass man mit Freude und Hingabe übt. Wie lange man übt, hängt einerseits vom
Alter ab, andererseits auch davon, wie man übt. Üben hat aber vielfältigen Wert: Abgesehen
vom Spaß daran fördert die Musik die Vernetzung und die Leistung im Gehirn, die
Intelligenz, das soziale Miteinander (Zusammenspielen, auf den anderen reagieren, einfühlen,
zuhören, sich einbringen,… ), das Konzentrationsvermögen,... Üben ist eigentlich eine sehr
meditative Tätigkeit. Es wird gelernt, ein „Problem“ von mehreren Seiten anzupacken
(spielerisch, emotional, technisch,.. ) man lernt auch, dass man für die Dinge, die man gerne
tut, auch konsequent sein muss. Das gilt nicht nur für Musik. Durch das Instrument erlernen
lernt man auch viele andere Dinge im Leben.
Muss ich gleich ein Instrument kaufen?
Die Musikschule und die Cellolehrerin besitzt Leihinstrumente in den verschiedensten
Größen für alle Altersstufen.
Ab wann kann man mit anderen gemeinsam musizieren?
Von Anfang an!




Musiktheaterprojekte
Für Kinder mache ich jedes Jahr ein Musiktheaterprojekt. Da werden Anfänger und
Fortgeschrittene in den verschiedensten Formationen in die Bühnenmusik mit eingebunden.
Meist gibt es dazu mehrere Probenblöcke an verschiedenen Terminen, da ja nicht jeder immer
Zeit hat. Es dürfen alle sowohl Akteure sein als auch Musiker. Ich finde das ganz wichtig, um
die Lebendigkeit der Musik den Kindern zu vermitteln. Über verschiedene Szenen oder
Rollen lässt es sich viel leichter vermitteln, in wie vielfältigem Ausdruck eine Musik gestaltet
werden kann.
Orchester, Kammermusik, Streichensemble
Auch das Schulorchester und die regelmäßig stattfindenden Ensembles in gemischten
Besetzungen würden sich über einen Zuwachs von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
freuen!
Kontakt:
Bei Interesse, Fragen und Lust auf eine Schnupperstunde wenden Sie sich bitte an die
Cellolehrerin Mag. Annemarie Buchinger, Tel: 0699/12850102